In 22 Monaten zum Beruf – inklusive Toronto, London, Edinburgh oder...?

Hoteldirektor Ulrich Heim (Mitte) hat für seine Auszubildenden Leo Kujawa und Lea Boehme Praktika im Ausland organisiert.

Im Mercure Hotel Hannover City können Azubis in weniger als zwei Jahren den Berufsabschluss im Hotelfach absolvieren…

...und das internationale Netzwerk der AccorHotels ermöglicht dabei Praktika im Ausland.

"Ich möchte unbedingt im Ausland arbeiten" – dieses Ziel hatte Leo Kujawa schon als Schüler. "Allerdings wollte ich direkt nach dem Abitur ein Studium beginnen. An eine Ausbildung habe ich zunächst nicht gedacht. Doch die Möglichkeiten im Mercure Hotel Hannover City haben mich überzeugt." Die entscheidenden Argumente für den 21-jährigen Hannoveraner: "Die kurze Ausbildungszeit von nicht einmal zwei Jahren, die Sicherheit, immer auf diese Ausbildung zurückgreifen zu können und das Auslandspraktikum während der Ausbildungszeit."

Vier Wochen Praktikum in Toronto

Das Abitur macht es möglich: Nach 22 Monaten hat Leo Kujawa nun seine Ausbildung im Hotelfach abgeschlossen. "Der Höhepunkt war eindeutig mein Praktikum im Novotel Toronto." Vier Wochen lang sammelte Timo in der größten Stadt Kanadas wertvolle Praxiserfahrung. Ulrich Heim, Direktor des Mercure Hotel Hannover City, hat den Praktikumsplatz im Novotel Toronto organisiert. "Das weltweite Netzwerk von AccorHotels bietet in dieser Hinsicht viele Vorteile", so Ulrich Heim, der regelmäßig bei seinen internationalen Kollegen anklopft. Eine Auszubildende war zum Beispiel in London Praktikantin und hat sich dort ihr Rüstzeug für Australien geholt.

Auf nach Edinburgh

Zurzeit steht schon die nächste Azubi-Reise bevor: Lea Boehme steht vor dem Absprung in die schottische Hauptstadt Edingburgh. Die Fachabiturientin absolvierte zunächst ein zweiwöchiges Praktikum im Mercure Hotel Hannover City, das sie in ihrer Absicht gestärkt hat: "Der große Vorteil des Hotelfachs liegt für mich darin, dass ich im Ausland arbeiten kann und dass es gute Aufstiegsmöglichkeiten gibt."

"Ausbildung in Menschenkenntnis"

Ulrich Heim fällt es nicht schwer, auch Abiturienten von den Vorteilen einer Ausbildung im Hotelfach zu überzeugen. „Wo sonst lernt man so vielfältig den Umgang mit Menschen, in den unterschiedlichsten Situationen und mit zahlreichen Nationalitäten und Kulturen? Bei uns gibt es sozusagen eine Ausbildung in Menschenkenntnis – eine hervorragende Basis auch für jeden anderen Arbeitgeber." Neben dem Highlight des Auslandspraktikums bietet die Ausbildung bei AccorHotels weitere Extras: In jedem Ausbildungsjahr steht ein Azubi-Ausflug mit zwei Übernachtungen auf dem Programm. Dabei werden die Auszubildenden dann selbst zu Hotelgästen – in Metopolen wie Berlin, Hamburg oder München.

Regelmäßig wird das kulinarische Wissen erweitert, zum Beispiel durch Barista- oder Schokoladen-Workshops. Geschult wird auch in Stil und Etikette. Auf die Gewinner des AccorHotels Azubi Award warten attraktive Preise und die exklusive Teilnahme am Traineeship Program. Und nicht zuletzt profitieren die Auszubildenden von einer übertariflichen Vergütung, die zurzeit durch eine Bonuszahlung von maximal zehn Prozent des Jahresgehalts aufgewertet wird – zuzüglich einer Sonderzahlung zu Weihnachten. "Das Wichtigste jedoch für unsere jungen Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter", betont Ulrich Heim, "ist das gute Betriebsklima in unserem Haus, die Wertschätzung und das Miteinander auf Augenhöhe sowie das Gefühl, für die Zukunft sehr gut ausgebildet zu sein."

 

Foto: © Jan Hetebrügge